Mittwoch, 7. Januar 2015

Natur-Kosmetik versus konventionelle Kosmetik

Die großen Hersteller der  
konventionellen Kosmetik,
kaufbar im Supermarkt, Drogerie & Co, werben mit vielversprechenden Aufmachungen und Verpackungen.

Die Marketingversprechen, wie "Anti-Müdigkeit - Das Leben macht keine Pausen" sind aber leider in der aufgedruckten Zutatenliste (INCI) selten wiederzufinden.

Stattdessen finden sich billige Erdölderivate (Paraffine), kunststoffverwandte Silikonöle, schädliche Konservierungs- und Duftstoffe, sowie UV-Filter, welche unter Verdacht stehen hormonell Einfluss zu nehmen.

Aus fachlicher Sicht wird hier eher die Wichtigkeit der Außenwirkung und das Image des Produktes in den Vordergrund gestellt, statt auf wertvolle, natürliche Inhaltsstoffe zu achten, die der Hautpflege dienen.

Oft ist leider selbst bei sehr preisgünstigen Produkten, dass Geld noch zu schade, angesichts der mangelnden Qualität und der teils gesundheitsschädlichen Inhaltsstoffen.

Aber auch in diesem Bereich ist ein großes Segment vorhanden mit vielen hochpreisigen Produkten, wo man nur den Kopf schütteln kann über so viel Dreistigkeit gegenüber dem Verbraucher. 

Für sein Geld sollte man doch ein gutes, unschädlichen Produkt mit hervorragenden Pflegeeigenschaften erwarten dürfen!


Die  Naturkosmetik 

setzt als Basis auf hochwertige Pflanzenöle, welche von Natur aus für die Haut nützliche Vitamine und mehrfach ungesättigten Fettsäuren enthalten.

Pflanzliche Öle sind dem Hautfett ähnlich und gehen daher eine pflegende Verbindung mit der Hautoberfläche ein, statt nur obenauf zu liegen und die Haut abzudichten.

Oliven-, Jojoba, Distelöl, Sheabutter, Bienenwachs oder andere pflanzliche Fette geben dem Kosmetikprodukt eine wertvolle Rohstoffgrundlage, die einen wohltuenden Effekt an der Haut zeigen.

Die natürlichen Wirkstoffe wie die zugesetzten Pflanzenextrakte (Aloe vera, Ringelblume, Malve...) oder die wertvollen ätherischen Öle (Rose, Lavendel, Manuka-Honig...) zeigen ein großes Wirkspektrum und helfen uns die Haut gesünder zu pflegen.

Für Allergiker mit speziellen Allergien empfiehlt es sich diese einzelnen Wirkstoffe zu meiden oder bei Vielfach-Allergien eher auf wirkstoffarme Produkte zurückzugreifen.

Auch in der Naturkosmetik-Industrie ist nicht alles Gold was glänzt, aber die gegangene Richtung stimmt.

Nur wir Verbraucher haben die Chance durch eine bewusste Meidung bestimmter konventioneller Firmen, die dreisterweise weiterhin bekannt schädliche Zusatzstoffe Ihren Produkten beifügen, ein Änderung der Produktqualität im Allgemeinen herbeizuführen.

Die Naturkosmetik-Zertifizierungen müssen gestärkt und weiter ausgebaut werden, nur so gelangt auf lange Sicht Gesundes auf unsere Haut!

Herzliche Grüße

Ihre
Silke Langehans